Aktion Biotonne Deutschland -
das Kommunikations-Netzwerk zur Biotonne

Die Aktion Biotonne Deutschland ist ein Netzwerk nationaler, regionaler und lokaler Akteure, die gemeinsam zur Biotonne kommunizieren. 

 Seit 2016 führt die Initiative jährlich Kampagnen unter der Dachmarke „Aktion Biotonne Deutschland“ durch. Die nationalen Partner kommunizieren dabei über bundesweite Medien, die teilnehmenden Kommunen und Abfallwirtschaftsbetriebe setzen die Kampagne vor Ort um – unterstützt vom Projektbüro Aktion Biotonne Deutschland.

Die aktuelle Kampagne in diesem Jahr, in 2024 und bis Mai 2025 – dem Inkrafttreten der Kontrollwerte der BioAbfV – ist die BIOTONNEN-CHALLENGE.

 

Die Aktion Biotonne Deutschland wird unterstützt von:

Die BIOTONNEN-CHALLENGE für Bessermacher

die Challenge für die Bürger:
Bessermachen

Die Aufgabe für die Bürger:innen: Kein Plastik, Glas oder Metall in die Biotonne werfen und die Fremdstoffquote des Bioabfalls in der Stadt innerhalb eines Jahres deutlich senken. 

Bundesweit werden die Kommunen und deren Bürger:innen ausgezeichnet, denen dies am besten gelingt.

Alle teilnehmenden Kommunen erhalten ein Zertifikat.

Einen Sonderpreis gibt es für die deutschlandweit beste Öffentlichkeitsarbeit einer Kommune zur Biotonne.

die Challenge für die Kommunen:
Kontrollwerte

Für die teilnehmenden Kommunen, Abfallwirtschaftsbetriebe und Anlagenbetreiber ist die CHALLENGE eine spielerische Vorbereitung für zukünftige Kontrollwerte der Bioabfallverordnung. Diese verlangt bis Mai 2025 einen Anteil von maximal 1 Massenprozent Gesamtkunststoffe in Bioabfällen aus der Biotonne. Anlagenbetreiber müssen dies kontrollieren und bei Bedarf messen.

Kommunizieren & Messen ist deshalb das Motto der BIOTONNEN-CHALLENGE: Teilnehmer messen Fremdstoffe vor dem Start und am Ende der Kampagne und werden so frühzeitig mit einer Methode der Fremdstoffmessung vertraut.

Die Aktionsmechanik in 4 Schritten

 1. Fremdstoff-Messung

Teilnehmende ermitteln mit der „Chargenanalyse“ der Bundesgütegemeinschaft BGK oder anderen Erfassungsmethoden den Fremdstoffgehalt in den Biotonnen aus mindestens einem Wohngebiet – empfohlen werden zwei Fokus-Sammelgebiete und mehr. Mehr Infos zur Chargenanalyse HIER.

 

Die Veränderung des Fremdstoffanteils in der Biotonne kann jedoch auch mit anderen Methoden festgestellt werden, wie beispielsweise einer Biotonnenkontrolle durch Sicht oder technische Systeme oder durch eine Gebietsanalyse. 

 

 2.   Kampagne

 

Nach der 1. Messung wirbt die Abfallberatung schwerpunktmäßig im Fokus-Sammelgebiet. Das Projektbüro unterstützt die Bessermacher-Kampagne und stellt entsprechende Kommunikations-Materialien zur Verfügung. Zudem ist die CHALLENGE aber auch ein Kommunikationsanlass zur Biotonne im gesamten Kreis oder in der Stadt. 

Das Projektbüro stellt für beide Ansätze ein umfangreiches Aktionspaket zur Verfügung.

 Die Öffentlichkeitsarbeit zur CHALLENGE kann übrigens auch ohne Einsendung von Messergebnissen umgesetzt werden.

    3.      Erneute Messung

Die erneute Messung vom Fremdstoffanteil erfolgt nach ca. einem Jahr im Fokus-Sammelgebiet bzw. den Fokus-Sammelgebieten. So sind die Messungen etwa in Bezug auf den Anteil von Grünschnitt in der Pflanzenwachstumsperiode saisonal vergleichbar. 

 

4. Ergebnisse an die BGK

Die Messergebnisse werden an die Bundesgütegemeinschaft übermittelt.

Entscheidend ist der Wert, um wieviel Prozent sich der Fremdstoffanteil in den Biotonnen im Fokus-Sammelgebiet verringert hat.

Die Belohnung

 

Kommunen und Abfallwirtschaftsbetriebe sowie ihre engagierten Bürger:innen werden gleich zweimal belohnt:

Die Teilnehmenden werden in der Bundesliga-Biotonnen-Tabelle auf www.aktion-biotonne-deutschland.de gelistet. Sobald ein Messergebnis bei der BGK eingeht, wird die Kommune oder der Abfallwirtschaftsbetrieb in der Tabelle aufgeführt (falls dies gewünscht wird). Dabei wird hinsichtlich der Messmethoden differenziert. 

 

Außerdem werden die Teilnehmenden deutschlandweit für ihr Engagement beim Fremdstoff-Bessermachen ausgezeichnet – und zwar erhalten Sie am Tag der Biotonne am 26. Mai ein entsprechendes Zertifikat, das für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort genutzt werden kann.

Kommunen und Abfallwirtschaftsunternehmen, die ihr Ergebnis bis April 2024 der BGK übermitteln, werden am Tag der Biotonne am 26. Mai 2024 ausgezeichnet.

Teilnehmende, die ihr Ergebnis bis April 2025 übermitteln, werden am Tag der Biotonne am 26. Mai 2025 ausgezeichnet. Da die Kontrollwerte der Bioabfall-Verordnung im Mai 2025 in Kraft treten, wird ein großer Event am Tag der Biotonne im Mai 2025 in Berlin geplant.  

Außerdem vergeben das Projektbüro Aktion Biotonne Deutschland und seine nationalen Partner jeweils am 26. Mai 2024 und 26. Mai 2025 den Sonderpreis für herausragende Öffentlichkeitsarbeit zur Biotonne, der deutschlandweit ausgelobt wird (unabhängig von der Einsendung von Messergebnissen und der Entwicklung der Fremdstoff-Quote).

Das Aktionspaket

Unterstützt wird die Abfallberatung und Öffentlichkeitsarbeit der teilnehmenden Kommunen zur BIOTONNEN-CHALLENGE durch ein Aktionspaket des Projektbüros Aktion Biotonne Deutschland.

Dieses umfasst ein BGK-Online-Seminar zur Chargenanalyse, eine Zeitung in Form einer Bioabfalltüte aus Papier und weitere Kommunikationsinstrumente, um die Öffentlichkeit für die deutschlandweite CHALLENGE zu mobilisieren.

Das Aktionspaket kostet 945 Euro zzgl. MwSt. und wird nach der Anmeldung Teilnehmenden online bereitgestellt.

Die Anmeldung

Teilnehmer

  • Städte
  • Landkreise
  • Gemeinden
  • Zweckverbände
  • Abfallwirtschaftsbetriebe
  • Anlagenbetreiber 

als Einzelbetriebe oder als Kooperationen

 

Kosten

Kosten für die Teilnahme im Jahr 2023 (inklusive Aktionspaket 2023 und dem BGK-Online-Seminar): 

945 Euro zzgl. MwSt.

Die Bestellung des Aktionspakets und die Durchführung der Kampagne vor Ort ist auch unabhängig von einer Chargenanalyse möglich.

hier geht's zur Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt durch den Erwerb des Aktionspakets hier:

Termine

Bundesweiter Start der zweijährigen CHALLENGE ist der 26. Mai 2023 (Tag der Biotonne).

Wer an diesem Tag mit der Kampagne vor Ort beginnt, sollte sich bis 30. April 2023 anmelden, um alle Materialien rechtzeitig zu erhalten.

Ansonsten ist eine Anmeldung jederzeit in 2023 und 2024 möglich. 

Wer am Tag der Biotonne 2024 (26.5.2024) ausgezeichnet werden möchte, sollte bis April 2024 seine Öffentlichkeitsarbeit und die 2. Messung abgeschlossen haben.

Wer am Tag der Biotonne 2025 (26.5.2025) ausgezeichnet werden möchte, sollte bis April 2025 seine Öffentlichkeitsarbeit und die 2. Messung abgeschlossen haben.

Kontakt

Projektbüro Aktion Biotonne Deutschland 

Anja Pittroff 

anja.pittroff@lichtl.com 

Tel 06192 975 92 – 86

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BGK)

Maria Thelen-Jüngling 

thelen@kompost.de 

Tel 02203 35837 – 20

Schriftliche Anfragen können auch über das Kontaktformular abgegeben werden.